Polterabend oder Junggesellenabschied?

 

Wir wissen, wovon wir sprechen. Unser Geschäft befindet sich in der Düsseldorfer Altstadt. Am Wochenende ist es hier voll – vor allem durch partyfreudige Gruppen, die einen Junggesellenabschied feiern. Man erkennt sie auf amüsante Weise schon daran, dass Männer oder Frauen in Tierkostümen durch die Gassen ziehen, obwohl der nächste Karneval noch weit entfernt ist. Mitunter tragen die künftigen Ex-Junggesellen Bauchläden mit sich herum, aus denen sie Passanten Schnäpse, Süßigkeiten, Partyartikel oder auch mal das ein oder andere frivole Gimmick zum Kauf anbieten. Die Eskorte, die sie begleitet, trägt (hoffentlich ironisch gemeinte) Motto-T-Shirts mit Sprüchen wie „Game over!“, „Zu schön, um noch frei zu sein“ oder (bei den Herren) „Bisher war er ledig, jetzt ist er erledigt!“.

 

Wie das Brautpaar den Übergang in die Ehe gestaltet, ist eine Grundsatzentscheidung. Hat es Lust darauf, mit Freunden – unabhängig vom Partner – das Ende des Lebensabschnitts zu feiern, ist der Junggesellen-Abschied eine gern genutzte Option. Dann kann jeder seine symbolische Freiheit noch einmal genießen. Dies kann, muss aber gar nicht in feuchtfröhlichem Partygelage enden, sondern auch in Form eines Kurzurlaubs oder eines Wellnesstages mit den engsten Freundinnen begangen werden.

 

Möchte das Brautpaar den Wechsel vom Junggesell*innen-Dasein jedoch gemeinsam erleben, bietet sich der Polterabend an. Auch dort kann das Brautpaar es buchstäblich krachen lassen – schließlich gehört zu den Bräuchen eines Polterabends, dass die Gäste Porzellan oder Keramik zerschlagen – sofern die eigene oder angemietete Location dies erlaubt. Fegen muss das Brautpaar dann natürlich selbst. Gläser und Spiegel sind allerdings tabu – schließlich besagt ein bekanntes Sprichwort nicht umsonst: „Glück und Glas, wie leicht bricht das.“ Kleiner Tipp: Wer sein hochwertiges Porzellan-Service nicht einer Tradition opfern will, kann sich im Fabrikverkauf von Porzellanherstellern günstig mit B-Ware eindecken.

 

Aber auch ohne Scherben-Desaster lässt sich beim Polterabend ausgelassen feiern: Beliebt sind unter anderem Karaoke, auf das Brautpaar zugeschnittene Quizspiele („Wie gut kennt die Braut den Bräutigam?“) sowie „Das Postkartenspiel“, mit dem sich die Gäste für die nächsten Jahre beim Brautpaar verewigen. Ein DJ kann neben der Musikauswahl auch bei der Moderation des Abends und der Animation der Gäste hilfreich sein.

 

Heute findet der Polterabend nicht mehr am Abend vor der Hochzeit statt, sondern einige Tage bis zu zwei Wochen vorher. Das bringt auch etwas Ruhe in die letzten Vorbereitungen. Persönliche Einladungen werden dazu in der Regel nicht verschickt – kommen kann, wer will und damit auch Nachbarn, Arbeitskollegen oder Vereinsmitglieder, die bei der eigentlichen Hochzeit vielleicht nicht dabei sein werden. In ländlichen Gegenden ist der Polterabend zudem auch der Tag, an dem Nachbarn und Freunde die Haus- oder Wohnungstür des Brautpaares mit einem floralen Hochzeitsbogen und Papierrosen schmücken – als erste Vorboten für die Romantik der anstehenden Vermählung.

© 2022 Tausendunddeinkleid | Erstellt durch RP Digital Solutions

Scroll to Top